Sie sind hier: Startseite > Äthiopien > Städte und Rift Valley

Städte und  Rift Valley - Sehenswerte Orte auf Ihrer Äthiopien Reise

Axum - Die Wiege Äthiopiens

N-HG-Axum-Steelen-Park-20101204-IMG-3224a.jpgVor bereits 3.000 Jahren wurde Axum Sitz des damaligen Königreichs. Mit ihren Schätzen erbauten die Könige zu der Zeit die prächtigste und größte Stadt Afrikas mit einem 5-stöckigem Palast, ausgeklügeltem Wassersystem und ihren mysteriösen phantastischen Obelisken. Bis heute ist Axum Zentrum des äthioischen Christentus und seit 1980 Unesco Weltkulturdenkmal. Nach alten Überlieferungen soll hier die heilige Bundeslade, die Steintafeln mit den 10 Geboten, gehütet werden. Bestaunen Sie den Stelen Park, die historische Kirche St.Maria, das Archäologische Museum, die Palastruinen der Königin von Saba und die Überreste des Palastes von König Kaleb und seinem Sohn Meskel sowie das Grab von König Bazen. Ausflüge zum ältesten Klsoter Debre Damo und durch die dramatische Landschaft nach Yeha zum Mondtempel der sagenumwobenen Königin von Saba sowie zu der Kirche Abba Aftse sind ein Muß.

Lalibela - das 8. Weltwunder

N-HG-Lalibela-Felsenkirche-20101201-IMG-2354a.jpgEin weiteres Unesco Weltkulturerbe: Die Felsenkirchen von Lalibela. In den einsamen und unzugänglichen Bergen der Region Wollo gut versteckt, arbeiteten die Steinmetze im 12.Jahrhundert in nur 23 Jahren mit einfachstem Handwerkszeug die einzigartigen Kirchen aus dem gewachsenen Stein und verzierten sie kunstvoll. Die mit tiefen Gräben miteinander verbundenen Monolithgotteshäuser sind mit ihren reichen Freskendekorationen im Inneren ein heiliger Ort der äthiopischen Christen.

An äthiopischen kirchlichen Feiertagen wie Weihnachten, Ostern und Timket glänzen die reichen alten Gewänder, Sonnenschirme, Kreuze und heiligen Schriften in der Sonne. Die Priester tanzen versunken vor dem Erzbischof und singen Psalme. Die tiefbeeindruckenden Zeremonien sind Höhepunkte des täglichen Lebens in dieser Region. Die Stadt Lalibela liegt im Zentrum dieses großen Areals mit mehr als 200 Felsenkirchen.

Gondar - das Camelot Afrikas

N-HG-Gondar-Bad-des-Fasilidas-20101206-IMG-4449a.jpgAuch Gondar ist seit 1979 Unesco Weltkulturstätte. Von der früheren großartigen Residenzstadt und der Macht der Kaiser Äthiopiens vom 17. bis 19. Jahrhundert zeugen noch heute der Schloßbezirk und das Kloster Debre Berhan Selassie. Mit ihren Wand- und Deckenmalereien wird die Klosterkirche als wichtigstes Zeugnis der christlichen Malerei in Äthiopien angesehen. Kaiser Fasiledes und seine Dynastie ließen einige der bemerkenswertesten Bauwerke errichten, die im weiten Afrika ihresgleichen suchen. In der reichen Architektur sind Axumitische wie auch Arabische Einflüsse erkennbar.
In und um Gondar finden sich eine Vielzahl weiterer historischer Kirchen und Gebäude, eines der bemerkenswertesten ist das Bad des Kaisers Fasiledes. Hier findet ebenfalls eine großartige, farbenprächtige Timket Festzeremonie statt. Nur 3 km weiter in Woleka lebten bis zu ihrem Auszug nach Israel in den 80er Jahen die jüdischen Felascha, berühmt für ihre Töpferkunst aus schwarzem Ton.

Bahir Dar / Tana See und die Wasserfälle des Blauen Nils

Bahir Dar liegt am Südufer des größten Sees Äthiopiens, dem Tana See, auf dem die Fischer noch in selbstgebauten Papyrusbooten ihren Fang einholen. Die Stadt ist Ausgangspunkt für zwei sehr unterschiedliche Ausflüge:
Einmal der Besuch der Inselklöster, die seit vielen Jahrhunderten als spirituelle Zentren zahllose Schätze, Reliquien und alte Schriften des äthiopischen Christentums hüten, und zum anderen ein Ausflug zu den, nach einer Regenperiode bis zu 500 m breten tosenden Wasserfällen des Blauen Nils. Auch ein Besuch des quirligen Marktes von Bahir Dar lohnt immer.

Harar - heilige Stadt des Islam

historische-route-harar-casarimb.jpgDie Straße nach Harar gehört zu den landschaftlich schönsten Strecken Äthiopiens. Vorbei an Kaffeeplantagen und Sorgum-Feldern an den Berghängen erreichen Sie nach 523 km von Addis das faszinierende Harar mit seiner von einer starken Stadtmauer umgebenen Altstadt. Hier können Sie im Belayneh Hotel wohnen, zwischen dem christlichen und dem islamischen Markt am Shoa Tor. Harar war und ist geistiges und wirtschaftliches Zentrum des äthiopischen Islams sowie der Umschlagplatz zwischen der Küste und der Kultur des Hochlandes. Harar war Jahrhunderte eine geschlossene Stadt, die, von Legenden umrankt, lange nicht von Europäern und Christen betreten werden konnte.

 


 

Rift Valley

Seenkette und heiße Mineralquellen im Ostafrikansichen Grabenbruch
Der große vulkanische Grabenbruch spaltet Ostafrika von Äthiopien bis Malawi auf einer Länge von 2800 km und bietet in seinem nördlichen Abschnitt die wohl späktakulärsten landschaftlichen Formationen. Die vielfältige Schönheit der sieben sehr unterschiedlichen Seen mit ihren phantastischen Vogelparadiesen, dem Fischreichtum und der erstaunlichen Tier- und Pflanzenwelt überrascht. Ein Geheimtipp für Naturliebhaber:

Sodere

Mit seinen vulkanischen Mineralquellen, die die beiden Swimming Pools des Wabe Shebele Hotels mit klarem heißen Wasser speisen ist Sodere ein beliebtes Wochenend-Ausflugsziel der Einwohner von Addis. Das große Areal des Sodere Recreation Center grenzt an den Awash River mit seinen Flußwäldern aus rieseigen Bäumen. Eine großartige Vogelwelt, Meerkatzen, Paviane, Flußpferde und Krokodiele sind hier zu beobachten.

Wondo Genet

Zwischen Addis und dem Bale Mountains Nationalpark liegt im Wondo Genet das Wabe Shebele Resort Hotel. Die Thermalquellen sind neben Sodere die beliebtesten im Land. Die kleine Anlage mit dem Charm der guten alten Zeit verspricht erholsame Tage in herrlich tiefgrüner Landschaft, die für Ihren noch ursprünglichen Waldbestand bekannt ist. 150 Vogelarten und die schwarz-weißen Colombus-Affen sind zu beobachten.

Lake Ziway

Der See mit seinen fast 600 qkm ist der größte des Großen Grabenbruchs und hat eine maximale Wassertiefe von 8 Metern. Die Ufer sind, außer am südlichen Steilufer am Aleltu Vulkan (1.900m) Sumpfgebiet (zu sehen: Papyrus, Bermudagras und Wasserhyazinthen). Der Fischreichtum sowie die Flußpferde werden jedoch durch die intensive landwirtschaftliche Nutzung der unmittelbaren Umbegung gefährdet. Obwohl er nicht als Schutzgebiet ausgewiesen ist, bietet der See eine unglaubliche Vogelwelt. Von Dezember bis Februar ziehen riesige Schwärme von Zugvögeln (Schwalben, Möwen, Enten, Gänse, Störche, Pelikane...) aus Europa hier her. Vor allem die drei Inseln mit ihrem noch dichten Primärurwald sind ein Paradies für Vogelbeobachtungen

Langano See

Der Lake Langano mit seinem weichen braunen Wasser steht im schönen Konstrast zu der blauen Gebirgskette Arsi Mountains (bis 4.000m). Er ist der einzige See im Großen Grabenbruch, in dem Sie unbedenklich schwimmen können und ein beliebtes Ziel für Wassersportler. Trotzdem bietet der See vielen Vögeln einen Lebensraum: Pelikane, Rötelfalken, Steppenweihe, Kleiner Flamingo und Schwalben überwindern hier.

Abijatta-Shalla Lakes-Nationalpark

Den nahen Abijatta-Shalla Lakes-Nationalpark mit seinen fast 900 qkm Größe in einer Höhe von 1.540-2.075 Metern darf man nicht verpassen. Ca. 50 % des Parks sind Wasserfläche: Die im Wasserspiegel sich verändernde flache Pfanne des Lake Abijatta mit maximal 14 m Tiefe und der von Steilufern begrenzte und bis zu 260 m tiefe Lake Shalla. Der Nationalpark wurde 1970 hauptsächlich zum Schutz der Wasservögel, wie Rosapelikan, Flamigo, Zwergflamingo, Kormorane und der landschaftlichen Schönheiten gegründet. Der Park liegt an der Nord-Süd-Wanderroute von europäischen Singvögeln.Auf den Inseln befinden sich Pelikan und Flamingo-Brutplätze, die Ufer säumen heiße Quellen, die als heilig und heielnd verehrt werden. lake Shalla ist von außerordentlicher Schönheit und noch weitgehend unberührt, jedoch nciht fischreich. Zum Fressen fliegen die Vöglen zum ruhigen Lake Abijatta, der mit dem rundherum flachen Land und der weißen Salzflecken im krassen Gegensatz zu dem Lake Shalla steht.

Awassa See

Der Awassa See ist einer der zahlreichen Höhepunkte im Großen Grabenbruch. Er ist mit seinen 85 qkm der kleinste der Seen und füllt, gespeist vom Black Water River, die tiefste Stelle einer uralten Caldera. Von einer sanften Gebirgskette umschlossen, ist die Landschaft um den See voller Kaffeeplantagen und Obsthainen. Die große Menge Plankton im See begünstigt einen hohen Fischbestand wie Tilapia, Welse oder Barben. Der Fischreichtum zieht zahlreiche Vogelarten an. Die Fischer in ihren kleinen Booten benutzen einfache Netze und Köder und bieten ihren Fang auf dem nahen Fischmarkt zum Kauf an. Der grasüberwachsene Deich gegen Hochwasser lädt besonders zwischen den beiden Wabe Shebelle Hotels zu Vogelbeobachtungen ein.Unzählige Störche, Reiher, Eisvögel, Schlangenhalsvögel, Kiebitze, Nilgänse und Kormorane bieten ein buntes, lauten und einzigartiges Spektakel. Auf einer Fahrt um den See treffen Sie auf große Vogelkolonien und die malerischen Dörfer der Sidama.

Abaya und Chamo Seen

Beide Seen bieten einen hohen Fischbestand, aber auch Flußpferde und Krokodile. Die Netzfischerboote fertigend ie Fischer selber aus dem sehr leichten Holz der am Ufer wachsenden Bäume. Die verschiedenfarbigen Seen grenzen im Osten an das steil abfallende Hochplateau. Das Wasser des 1.000 qkm großen Lake Abaya ist von Eisenoxyden rotbraun gefärbt, während der Lake Chamo mit seinen hellen Sandstränden blau strahlt.

Sie sind hier: Startseite > Äthiopien > Städte und Rift Valley